Sabine Kornbichler

 

 

 

Heute darf ich der ersten Kriminalautorin in dieser Reihe einige Fragen stellen. "Im Angesicht der Schuld", "Der gestohlene Engel" und auch "Gefährliche Täuschung" stammen aus ihrer Hand. Unter dem Interview findet ihr einen Kriminalroman!

1. Seit wann schreiben Sie?

Seit 17 Jahren.

2. Können Sie mir zehn Worte geben, die die Handlung von "Die Stimme des Vergessens “ beschreiben?

416 Seiten in 10 Worte packen? Da muss ich passen Theresa. Aber ich versuche, die Geschichte mal ganz kurz zu fassen: Kristina Mahlo bekommt es bei ihrem neuen Fall mit dem Nachlass eines Toten zu tun, der unter Verfolgungswahn gelitten hat. Deshalb glaubt sie auch, dass all die Nachrichten, die er hinterlassen hat, ausschließlich seiner Angst und Einbildung entsprungen sind. Ein großer Irrtum, wie sich bald herausstellen wird. 

 

So, das waren jetzt 47 Worte ☺

 

3. Können Sie im Urlaub genauso gut schreiben wie Zuhause?

Ich schreibe am allerliebsten zu Hause an meinem PC. Und im Urlaub bin ich gerne mal ganz faul, lese, wandere und lasse meine Seele baumeln.

4. Haben Sie beim Schreiben bestimmte Rituale, wie zum Beispiel Tee trinken oder eine bestimmte Hintergrundmusik hören?

Beim Schreiben ist mir Stille am liebsten. Dann ziehe ich mich an meinen PC in meinem Arbeitszimmer zurück. Dort kann ich am allerbesten in meine Geschichten eintauchen.

5. Was macht für Sie der Beruf eines Autors aus?

Die Möglichkeit, mir Geschichten auszudenken und auf Phantasiereisen zu gehen - ohne irgendeine Beschränkung. Und natürlich die Freiheit, mir meine Zeit einzuteilen.

6. Was macht diesen Beruf aus Ihrer Sicht zum allerbesten Beruf?

Ich freue mich jeden Tag aufs Neue auf meine Arbeit, auf meine Figuren, auf das Eintauchen in eine Geschichte, die mich über viele Monate hinweg begleitet.

7. Wollten Sie schon immer Schriftstellerin werden?

Nein, auf diese Idee bin ich erst mit 40 gekommen.

8. Welches Genre lesen Sie am liebsten?

Krimis und Biografien.

9. Finden Sie viel Inspiration zu Ihren Büchern in Familienmitgliedern?

Familienmitglieder und Freunde sind bei der Inspiration tabu. Sie sollen sich schließlich frei bewegen können und sich nicht von mir beobachtet fühlen.

10. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsbuch?

Ich habe nicht dieses eine Lieblingsbuch, denn es kommen immer wieder neue hinzu. Aber ein Beispiel aus jüngster Zeit ist „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ von Joachim Meyerhoff.

11. Gibt es ein Buch, bei dem Sie besonders lange gebraucht haben, es zu verfassen?

Im Großen und Ganzen brauche ich ein Jahr für ein Buch. Aber manche Themen sind sehr zeitaufwendig in der Recherche, dann kann es schon mal etwas länger dauern. Für den 1. Kristina-Mahlo-Krimi „Das Verstummen der Krähe“ habe ich sehr viel recherchiert, allein schon, um die Arbeit einer Nachlassverwalterin gut beschreiben zu können.

12. Lesen Sie ab und zu die von Ihnen verfassten Bücher nach deren Veröffentlichung?

Nein, denn wenn ein Buch erschienen ist, arbeite ich längst an einem neuen.

13. Lesen Sie gerne vor Publikum aus Ihren Büchern vor?

Ja, ich mache sehr gerne Lesungen. Sie sind eine ganz wunderbare Möglichkeit, meine Leserinnen und Leser kennenzulernen.

Einige Fragen zu „Die Stimme des Vergessens “

14. War von Anfang an eine Buchreihe geplant?

Es war von Anfang an eine Reihe mit Kristina Mahlo als Protagonistin geplant. „Die Stimme des Vergessens“ ist der 2. Band dieser Reihe.

15. Haben Sie Inspiration zu dem Buch in Ihnen bekannten Personen gefunden?

Nein, alle Figuren sind frei erfunden. Das ist ja auch viel spannender für mich.

16. Wie lange haben Sie ungefähr gebraucht, um die Bücher zu verfassen?

Für „Die Stimme des Vergessens“ habe ich ein Jahr gebraucht, für „Das Verstummen der Krähe“ eineinhalb Jahre.

17. Woher kommen die Namen der Protagonisten?

Das ist eine sehr aufwendige Arbeit, weil es mir wichtig ist, dass die Namen zu den Figuren passen. Ich entwerfe also zunächst die Personen und experimentiere dann mit Namen. Dazu benutze ich ein Vornamenverzeichnis und für die Nachnamen ein Telefonbuch.

Und noch eine letzte Frage:

18. Schreiben Sie gerade an einem Buch? Wollen Sie uns verraten, worum es gehen soll?

Ich schreibe gerade am 3. Band der Kristina-Mahlo-Krimireihe. Aber worum es darin geht verrate ich noch nicht. Nur so viel: Ihr neuer Fall stellt Kristina Mahlo natürlich wieder vor spannende Herausforderungen ☺


Vielen Dank für Ihre Antworten!

 

 

 

Folgt dem Link über das Cover und ihr gelangt direkt zu der Beschreibung des Kriminalromans auf Sabine Kornbichlers Website! Auch alle anderen Romane findet ihr dort!