Klaus-Peter Wolf

 

 

Auf Klaus-Peter Wolfs Homepage findet man die Rubriken: Bücher & Hörbücher, Filme & Drehbücher und Interviews & Reden. Ja, das hört sich nach einem virlbeschäftigten Mann an. Aber er hat sich die Zeit genommen und mir meine und eure Fragen beantwortet. er redet über den Traum, den er sich mit seiner Frau erfüllt hat, einen besonderen Moment in seiner Autoren - Karriere und seinen Lieblingsromanhelden.

1. Würden Sie uns ein wenig über sich erzählen? Ihre Hobbys, Lebenssituation, Ihren Traum vom Glück, was Sie ärgert, welche Gabe Sie gerne besäßen?

Ich lebe gemeinsam mit meiner Frau, der bekannten Kinderliedermacherin

Bettina Göschl, in der ältesten ostfriesischen Stadt, Norden. Wir haben uns

hier einen gemeinsamen Traum erfüllt - da leben und arbeiten, wo andere

Urlaub machen. 

2. Wie kamen Sie zum Schreiben?

Ich hatte schon immer Geschichten im Kopf und es hab für mich nie eine

Alternative dazu, diese Geschichten zu erzählen. Meine erste Geschichte

veröffentlichte ich mit vierzehn Jahren. Es war eine Geschichte über meinen

saufenden Vater. Ich war verzweifelt und habe meinen Frust

runtergeschrieben.

3. Wie finden Sie Ihre Themen und Namen der Charaktere?

Ich recherchiere gründlich und ausführlich. Das Ergebnis, auch die witzigen

Anekdoten, finden sich dann in meinen Büchern, deswegen entsteht beim Lesen

eine Art Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich nutze das Grauen als Fallhöhe fürs

Lachen und das Lachen als Fallhöhe fürs Grauen.

4. Was lesen Sie selber gerne?

Natürlich Kriminalromane! 

5. Wer sind Ihre Lieblingsautoren?

Die alten Meister, Raymond Chandler, Dashiell Hammett, aber auch Kollegen

wie Christiane Franke oder Manfred C Schmidt.

6. Wer ist Ihr liebster Romanheld?

Ich habe Maigret immer geliebt. Oder sind meine eigenen Figuren gemeint?

Dann  natürlich Ann Kathrin Klaasen . Und ihr Kollege Rupert, obwohl -  oder

gerade  weil - er oft großen Mist baut.

7. Hatten Sie ein besonderes Erlebnis als Autor/Autorin? Welches war das?

Der Moment, als mein Roman "Ostfriesenmoor" gleich nach Erscheinen auf Platz

1 der Spiegel-Bestsellerliste startete.

8. Können Sie und einen Lesetipp geben?

Das muss jeder für sich selbst rausfinden ...

9. Was ist Ihr nächstes Projekt?

Ich habe gerade die ersten zehn Seiten vom neuen Ostfriesenkrimi geschrieben

und arbeite jetzt an der Verfilmung der Reihe fürs ZDF.

10. Haben Sie sich schon einmal gewünscht, im Nachhinein etwas an Ihren Bücher ändern zu können?

Wenn ich ein Buch schreibe, bin ich ganz in den Figuren, denke wie sie, ja,

manchmal handle ich wie sie. Wer wünscht sich nicht manchmal im Leben etwas

rückgängig machen zu können? Aber das geht im Leben genauso wenig wie im

Buch, man muss mit den Konsequenzen leben und schauen, wie man das Beste

daraus macht. Die Figuren entwickeln sich ja genauso wie eine Person im

"richtigen" Leben.

11. Mit welchem Ihrer Charaktere würde Sie gerne einmal einen Tag verbringen? Was würden sie zusammen unternehmen?

Mit meiner Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Vermutlich würden wir auf eine

der ostfriesischen Inseln fahren und den Tag genießen.

12. Was fällt Ihnen am Entstehungsprozess eines Buches sehr leicht, was schwer? Vielleicht gibt es auch etwas, was Sie total super oder total fürchterlich finden?

Da ich mich immer sehr in meine Personen hineinversetze und deren

Perspektive einnehme, bin ich auch oft in den Gefühlen des Täters und in

seinen inneren Abgründen. Das ist dann oft nicht ganz einfach und dann

brauche ich eine Figur wie z.B. Rupert, der irgendeinen Scheiß macht, über

den man dann wieder lachen kann.

13. Wie leicht oder schwer ist es für Sie, Ihre Buchidee jeweils bei einem Verlag unterzubringen?

Da habe ich weit offene Türen in meinem Verlag. Die Leute bei Fischer

vertrauen mir da sehr und wissen oft gar nicht, woran ich gerade arbeite. 

14. Wie organisieren Sie einen Schreibprozess? Wie lange brauchen Sie für ein Buch?

Ich schreibe, wie andere Leute essen oder atmen, es gehört für mich zum

Leben. 

Für einen neuen Roman brauche ich etwa ein halbes bis Dreivierteljahr.

15. Bei Ihrer ersten Buchveröffentlichung: Was haben Sie von der Buchveröffentlichung damals erwartet und was davon ist in Erfüllung gegangen?

Ich ging ja ohne Plan B ins Leben. Es kommt darauf an, im Leben

herauszufinden, wer man ist und das dann mit allen Konsequenzen zu leben.

Ich glaube, ich wäre in jedem anderen Beruf unglücklich geworden. Ich hatte

nie eine Alternative. Ich wollte nicht Schriftsteller werden, um reich zu

sein oder gar berühmt. Ich wollte meine Geschichten erzählen.

Mein erstes Buch erschien dann, als ich siebzehn war. Der Maler und

Holzschneider Horst Dieter Gölzenleuchter hatte Bilder zu meinem Buch

gemacht und es in seinem kleinen Verlag herausgebracht. Alles mit der Hand

gedruckt und dann selbst zusammengeheftet. 

In der FAZ erntete das Buch einen furchtbaren Verriss. Meine Lehrer lasen

das und auch meine Klassenkameraden. Mein größter Triumph wurde schnell zu

meiner größten Niederlage. Ich wurde verspottet und verlacht.

Gölzenleuchter und ich sind immer noch Freunde. Wir treffen uns regelmäßig

und heute lachen wir über die Dinge, die uns damals gewürgt haben.

16. Haben Sie je Schreibworkshops besucht? Helfen diese tatsächlich weiter?

Ich wuchs in Gelsenkirchen auf und geriet sehr schnell unter den Einfluss

schreibender Arbeiter im Ruhrgebiet. Max von der Grün, Josef Büscher,

Richard Limpert. Für uns alle sehr wichtig war damals der Lyriker Hugo Ernst

Käufer, der uns immer wieder in die Literarische Werkstatt Gelsenkirchen

einlud, wo wir unsere Texte miteinander diskutierten. Da ging es oft hoch

her. Ich fand das total spannend und stellte meine Texte gern dort zur

Diskussion.

Ich verdanke diesen Leuten sehr viel. Ich habe unendlich viel von ihnen

gelernt.

17. Schreiben Sie lieber für Kinder und Jugendliche oder für Erwachsene?

Ich liebe beides sehr und nutze das eine als Gegenpol zum anderen. 


Vielen Dank für Ihre Antworten!

 

 

Einer seiner Jugendkrimis! Sieht vom Cover her sehr schön aus und hört sich auch sehr spannend an! Mit dem Klick aufs Cover gelangt ihr direkt zum Buch!