Der kleinste Kuss der Welt 

von Mathias Malzieu

Inhalt: 

 

Ich hatte den kleinsten Kuss der Welt im Théâtre du Renard verloren. Er war mir mitten in der Nacht beim Tanzen von den Lippen geglitten, als mein Blick auf ein blaues Petticoatkleid mit großen weißen Tupfen fiel. Anmut, Sinnlichkeit und Verlockung. Ein Hauch von Geheimnis. Immer, wenn ich mich ihr nähern wollte, entwischte sie mir. Nach einem getänzelten Slalom stand ich endlich der Frau gegenüber, die mich magnetisierte. Ich brachte kein Wort heraus. Aus Angst, die Flut könnte sie abermals davonspülen, küsste ich sie. Der Anflug eines Kurzschlusses. Wir berührten einander kaum. Der kleinste Kuss der Welt. Ein grelles Licht, und dann nichts. Sie war fort. Als wäre ihr Mund ein magischer Schalter – wenn man ihn umlegt, löst sie sich in Luft auf. Ich hörte sie davongehen, hörte ihre Schritte verklingen. Sie war also gar nicht verschwunden, sie war bloß unsichtbar geworden! Wir hatten einander den kleinsten Kuss der Welt gegeben, und sie hatte sich verflüchtigt, abrupt wie ein Stromausfall. Ich musste sie unbedingt wiederfinden.


Meine Rezension:

 

Ein Roman, der mich überrascht hat wie kein anderer seit langer Zeit! 

Le Monde des Livres hat gesagt "Diese Geschichte ist reine Poesie", und treffender hätte ich es nicht ausdrücken können. Mathias Malzieu schafft hier eine Traumwelt, reine Romantik und Vorstellungen zum Träumen. Eine einzigartige Geschichte, die nur noch einzigartiger durch ihre Charaktere wird. 

Sobralia ist ein Charakter, wie ich ihm noch in keinem Roman begegnet bin - irgendwie magisch. 

Der Erfinder ist melancholisch und so komplett anders als Sobralia. Und doch sind sie auch zusammen pure Magie!
Der Schreibstil wirkt verzaubert! 

Jedoch eine Kleinigkeit habe ich auszusetzen an dem Buch: Es ist zu kurz! Leider ist die Geschichte nur sehr kurz, und ich wollte doch, dass sie nie zuende geht... 

 

Mein Fazit:

 

***** Fünf Sterne für die Magie, die von dem Buch ausgeht. 

 

Autoreninfo:

 

Mathias Malzieu, geboren 1974 in Montpellier, ist Frontmann der französischen Kultband "Dionysos" und hat bereits mehrere Bestseller geschrieben. Er ist ein Meister im Erfinden von einzigartigen romantischen Traumwelten. Die Mechanik des Herzens wurde zum internationalen Überraschungsbestseller. Zuletzt erschien von ihm bei carl's books Metamorphose am Rande des Himmels.

 

 

 

Vielen Dank an den Autor Mathias Malzieu für das Rezensionsexemplar. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0