Die beste Zeit unseres Lebens

von Maeve Haran 

Inhalt:

 

Seit 45 Jahren gehen die vier Freundinnen Claudia, Sal, Ella und Laura zusammen durch dick und dünn. Sie treffen sich einmal im Monat in London auf ein paar Drinks, um gemeinsam zu lachen, zu feiern und manchmal auch zu weinen. Denn das Leben hält nicht immer das bereit, was man sich erträumt hat. So steht Laura plötzlich vor den Trümmern ihrer Ehe, nachdem sie erfahren hat, dass ihr Mann sie betrügt, während Sal akzeptieren muss, dass sie ihren Job an eine jüngere Kollegin verliert. Doch die vier lassen sich nicht einschüchtern, denn sie wissen, dass sie – was immer auch passiert – auf ihre Freundschaft setzen können.


Meine Rezension:

 

Die Idee des Buches konnte mich leider nicht so ganz überzeugen. Die klassische Idee: Vier Frauen in der Mitte ihres Lebens mit den üblichen Problemen - und hier meine ich wirklich die klassischen Probleme. Keine neuen, leider! So wie immer. Die 4 Freundinnen gehen durch dick und dünn zusammen und die Idee von Freundschaft steht im Zentrum des Buches. Ich finde auch, dass die Charaktere leider nicht so schön ausgearbeitet sind.... Wenn schon die Handlung in ihren Grundzügen bekannt ist, weil sie so vorhersehbar ist, dann sollten wenigstens die Personen schön gestaltet sein, das ist hier leider nicht der Fall. 

Der Schreibstil ist ganz schön. 

Leider kein besonderer Roman, sondern nur "ganz nett" zu lesen. 

 

Mein Fazit:

 

*** Drei Sterne für ein nicht sehr überraschendes Buch. 

 

Autoreninfo:

 

Maeve Haran hat in Oxford Jura studiert, arbeitete als Journalistin und in der Fernsehbranche, bevor sie ihren ersten Roman veröffentlichte. Alles ist nicht genug wurde zu einem weltweiten Bestseller, der in 26 Sprachen übersetzt wurde. Maeve Haran hat drei Kinder und lebt mit ihrem Mann in North London.

 

 

 

Vielen Dank an das Bloggerportal und den randomhouse book Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0