Von Plotbunnies und Marketing


Was ist "Von Plotbunnies und Marketing" überhaupt? 


Dies ist der dritte Teil der Serie. 

Hier kommt ihr zum ersten Teil und mit einem Klick hier zum zweiten. 


Wenn der Autor zum Verleger wird


Irgendwann ist das Manuskript fertig. Und was nun? Selbstverständlich hätte ich die Geschichte im Nirvana meiner Festplatte belassen könnten. Natürlich hätte ich mir einen Verlag suchen können, der die ganze Arbeit für mich übernommen hätte. Allerdings hätte das nicht nur bedeutet, sämtliche Rechte abzutreten, sondern auch deutlich weniger Mitspracherecht zu haben.

Deswegen habe ich den Entschluss gefasst, es als Selfpublisher, als sogenannter Indie-Autor, zu versuchen. Das Folgende soll keine Anleitung, wie man es richtig macht, kein Gejammer, wie viel Arbeit das alles bedeutet, sondern lediglich ein Erfahrungsbericht meinerseits sein, der euch einen Blick hinter die Kulissen beschert. Und trotz all der Arbeit und Zeit, die es kostet, macht mir das Selfpublishern eine ganze Menge Spaß.


Lektorat und Cover

Große Freiheit bedeutet allerdings auch große Verantwortung. Relativ zu Anfang wurde mir klar, wenn ich etwas veröffentliche, dann muss die Qualität stimmen. Also machte ich mich auf die Suche nach einem guten Lektor. Wie es in der freien Wirtschaft üblich ist, habe ich mein Anliegen genau definiert und diverse Leute angeschrieben. Dafür gingen locker einige Nachmittage drauf. Für die Novelle habe ich zwar eine andere Lektorin gefunden, als für Band 1, aber beide Frauen verstehen ihr Handwerk. Unterm Strich kann ich jedoch sagen, dass meine Geschichte durch das Lektorat noch besser geworden ist. Ich hoffe, die Leser sehen es ebenso (auch wenn sie keinen direkten Vergleich haben).

Doch nicht nur der Inhalt ist wichtig. Fast noch wichtiger ist das Cover, das Aushängeschild des Buches. Zuerst habe ich mit einer sehr talentierten Freundin zusammengearbeitet, die auch die Bilder der derzeitige Facebookseite gestaltet hat. Zur Veröffentlichung wird es jedoch ein neues Cover geben. Ich habe mir eine professionelle Coverdesignerin mit ins Boot geholt, die sowohl die Cover, als auch die Facebookseite designen wird. Damit erhoffe ich mir die bestmöglichsten Voraussetzungen um im hart umkämpfen Büchergeschäft nicht komplett unterzugehen.

Wäre ich bei einem Verlag, würde mir dieser bei diesen beiden Punkten unter die Arme greifen. Allerdings haben die meisten Verlage ihre Designer und Lektoren, mit denen sie immer zusammenarbeiten. Ich müsste denjenigen nehmen, den man mir vor die Nase setzt. Gerade bei Lektoren finde ich es unheimlich wichtig, dass auch das Zwischenmenschliche passt. Sonst kann man nicht konstruktiv arbeiten. Denn jeder, der es wagt im Werk eines Autors „herumzupfuschen“, hat einen schweren Stand. Wenn man dann nicht hundertprozentig überzeugt vom Können des Lektors ist, wird ein sinnvolles Lektorat nicht funktionieren.



Ebook erstellen

Inzwischen habe ich gelernt, wie man ein eBook erstellt. Dafür kann man sich natürlich auch professionelle Hilfe holen, was in der Regel Geld kostet. Aber nachdem ich ein tolles Schreibprogramm habe, mit dem man eigentlich ganz leicht eBooks erstellen kann, habe ich mich darin eingearbeitet. Die ersten Probe-eBooks in mobi-Format sind schon auf meinem Kindle (Weil ich dort mein Buch gerne noch ein letztes Mal lese, bevor sie ins Korrektorat gehen). Aber auch epub-Dateien kann ich inzwischen generieren.

Das Hochladen bei einem Distributor ist dann auch kein Hexenwerk mehr.

Und ja, meine Bücher wird es nicht nur exklusiv bei Amazon geben, sondern in diversen eBook-Stores.

 

Marketing

Marketing ist ein weites Feld. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Was bei dem einem funktioniert, muss noch lange nicht bei jedem klappen.

Wichtig bei allen Marketingsachen ist der Widererkennungswert. So benutze ich überall dasselbe Banner – egal ob auf meiner Webseite oder auf den Social-Media-Seiten.

Mein Herzstück ist auf jeden Fall meine Webseite. Die gibt es schon lange und ich versuche, regelmäßig neue Artikel einzustellen. Derzeit arbeite ich dort gerade ein einer weiteren statischen Seite, auf der alle meine Bücher mit Klappentext vertreten sein werden. Diese müsste die nächsten Tage online gehen. In der Sidebar meines Blogs kann man sich für den Newsletter anmelden. Die hinterlegte E-mailadresse wird selbstverständlich nicht weitergeben. So kann man sich direkt per E-mail über Neuigkeiten informieren lassen und kommt in den Genuss manche Dinge schon vor Erscheinen lesen zu dürfen. Dankeschön-Aktionen werden zukünftig in erster Linie auch über den Newsletter bekanntgegeben.

Ich muss gestehen, auf Twitter trifft man mich in letzter Zeit eher seltener. Ich gelobe jedoch Besserung. Wer mir also folgen will, ist herzlich eingeladen. In Kürze wird es dort erste Zitate zur Novelle Heimatlos geben.

Auf Facebook findet man mich natürlich auch persönlich. Auch hier sind Freunde, Fans und Gleichgesinnte herzlich willkommen mir eine Freundschaftsanfrage zu schicken.

Google+ erobere ich gerade. Am Anfang waren es böhmische Dörfer für mich. Inzwischen habe ich mich dort ganz gut eingelebt und finde mich langsam zurecht. Inzwischen poste ich Bilder lieber auf G+, weil sie da einfach schöner wirken. Gerne darfst du mich in einem deiner Kreise hinzufügen. In der Regel folge ich denen, die mir folgen.

Ich habe auf den SocialMedia-Seiten schon wunderbare Menschen kennengelernt (unter anderem auch Theresa) und freue mich immer über neue Kontakte. Gerade, dass es so unkompliziert ist, andere anzuschreiben, gefällt mir wirklich gut.

Und dann gibt es noch die vielen hunderttausend Kleinigkeiten, die gemacht werden müssen. Werbetexte schreiben, den Preis für das eBook festgelegen, Rezensionsexemplare fertig machen, Leserunden und Gewinnspiele organisieren, Preise für Lesezeichen, Fleyer, Magnete etc. vergleichen und die vielen anderen Dinge, die mir gerade nicht einfallen.

 

Es macht mir unheimlich viel Spaß das alles zu tun, mich auszuprobieren, zu planen und neue Sachen zu lernen. Aber es kostet auch unheimlich viel Zeit. Meine große Leidenschaft ist das Schreiben und zu aller erst bin und bleibe ich Autor. Das darf und soll nie zu kurz kommen. So schön es ist ein Buch zu vermarkten, ziehe ich mich doch gerne in mein Kämmerlein zurück, um zu schreiben. Derzeit arbeite ich mit viel Freude an Band 2. Natürlich hoffe ich, dass meinen Lesern „Der Anführer“ so gut gefallen wird, dass sie auch den Folgeband lesen wollen.



Liebe Melissa,

ich möchte die Gelegenheit nutzen, um ein paar Worte persönlich an dich zu richten und gerade unter diesen Beitrag passen sie sehr gut. Den Text, den du heute geschrieben hast, die Gedanken, die du mit deinen Lesern und den Lesern von "Theresas Bücherschrank" teilst, sind sehr motivierend! Du machst momentan so viele verschiedene Stationen durch, nur um dein Buch hoffentlich erfolgreich zu veröffentlichen und ich bange, warte und freue mich mit dir! Wir Leser unterschätzen die Arbeit oftmals und mir bedeutet die Serie "Von Plotbunnies und Marketing" auch persönlich sehr viel - und natürlich auch für euch, liebe Leser! Dies ist der planmäßig vorletzte Beitrag und wie ihr merkt, macht mich das schon etwas sentimental... Aber: Noch steht uns ein Beitrag bevor und liebe Melissa danke für diesen Text, der uns wahrhaftig Einblicke in das Autorenleben gewährt! 

Liebe Grüße, Theresa 


Eure Fragen und Kommentare sind herzlich willkommen! Nutzt wirklich noch diese Chance!


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Sternchen (Donnerstag, 09 April 2015 15:54)

    Wow, Theresa! Das ist ein wunderschönes neues Blog-Design! Das erstmal vorab!
    An die Autorin: Ich bewundere dich jetzt sogar noch mehr! So viel hast du in die Veröffentlichung investiert und ich hoffe sehr, dass du auch mindestens so viel wieder zurück bekommst.... Ich finde es auch toll, wie du dich hier auf Theresas Blog engagierst!
    Was sind denn deine Marketing-Strategien? Kann man als Autorin einfach in die Buchläden gehen, das eigene Buch vorstellen, Plakate drucken lassen und fragen, ob die aufgehängt werden können? Oder wartet man ab, was der Buchladen zu dem Buch sagt? Ich hätte da keine Ahnung, wo und wie ich anfangen soll....
    Liebe Grüße, Sternchen

  • #2

    Simone F. (Donnerstag, 09 April 2015 17:17)

    Sehr informativer Text! Ich bin selbst auch Selfpublisherin und du erläuterst exakt das, womit ich auch zu kämpfen habe!
    P.S.: Nette Worte hast auch du zum Schluss gefunden, Theresa ;)

  • #3

    Melissa David (Donnerstag, 09 April 2015 17:38)

    Liebe Theresa,
    vielen lieben Dank für deine Worte. Ich habe gerade etwas Pipi in den Augen. Ich habe momentan gerade etwas viel um die Ohren, aber trotzdem war und ist mir diese Reihe sehr wichtig, weil mir das Projekt auch sehr am Herzen liegt.
    Hallo Sternchen, meine Marketingstrategien ... gute Frage. Ich werde Werbung in diversen Gruppen auf Facebook und Google machen, dazu ein Gewinnspiel. Eine Leserunde werde ich wohl auch machen. Werbung auf xtme bzw. Facebook wäre noch einmal eine Möglichkeit. Ansonsten hilft nur bibbern und darauf hoffen, dass den Lesern das Buch gefällt und sie es weiter empfehlen.
    Da es vorerst nur ein eBook geht, wird mir der stationäre Buchhandel nicht wirklich helfen können.
    Liebe Simone, es ist trotzdem schön zu wissen, dass man mit den Problemen nicht alleine steht ;-)

    Liebe Grüße, Melissa

  • #4

    Magdalena G. (Freitag, 10 April 2015 09:28)

    Ich bin über Facebook auf den Blog und die Reihe gestoßen und muss auch einfach mein Lob aussprechen! Hier wirkt alles so persönlich! Als würde die Autorin mit der Bloggerin auf einem Sofa sitzen und sich über das Buch unterhalten... Und wir dürfen alle im Publikum sitzen und auch unsere Fragen stellen! Großes Lob und weiter so!!! Ich möchte auch gerne noch eine Frage stellen: Eine Leserunde? Was ist denn das? Und wirst du auch Lesungen geben? Also hättest du auch Freude daran?
    Ganz herzliche Grüße, Magdalena

  • #5

    Melissa David (Samstag, 11 April 2015 10:11)

    Liebe Magdalena,
    vielen Dank für dein Lob.
    Es gibt auf Facebook und diversen Rezensionsseiten (z. B. LovelyBooks) die Möglichkeit gemeinsam ein Buch zu lesen. Gerade India-Autoren begleiten diese Leserunden persönlich. Abschnittsweise hat man dann die Möglichkeit sich darüber auszutauschen.
    Lesungen sind erst mal nicht geplant. Solltest du allerdings nicht ganz so weit von mir weg wohnen und gerne eine Lesung bei die im Wohnzimmer abhalten wollen, können wir gerne darüber reden ;-)
    Liebe Grüße,
    Melissa