So fern wie ein Stern

von Amanda Frost

Dies ist der dritte Teil einer Trilogie. Wenn ihr die ersten beiden Rezensionen noch nicht gelesen haben solltet, dann folgen hier die Links:

 

1. Gib mir meinen Stern zurück

2. Sei mein Stern

 

Inhalt:

 

Hätte der Tierarzt Mark für Frauen nur ein halb so geschicktes Händchen wie für Tiere, würde sein Einsatz auf der Erde sicherlich erfolgreicher verlaufen. Denn kaum hat er die quirlige Elena kennengelernt, verliert sie bei einem Unfall ihr Gedächtnis. Eine Fügung des Schicksals? Vielleicht! Elena kauft ihm nämlich bedenkenlos ab, dass Außerirdische auf der Erde das Normalste der Welt sind. Orientierungs- los, wie sie ist, verfrachtet Mark sie schließlich auf seinen Heimatplaneten Siria. Mitnichten darauf gefasst, dass der rot- haarige Wirbelwind bin- nen kürzester Zeit nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner beiden Töchter auf den Kopf stellt. Was aber, wenn Elena eines Tages ihr Gedächtnis wiedererlangt …?

 

Leseprobe?!:

 

http://www.amazon.de/So-fern-wie-ein-Stern/dp/3000458328/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1411320604&sr=8-1&keywords=so+fern+wie+ein+stern

 

Meine Rezension:

 

Und schon habe ich den dritten Teil ausgelesen, ich habe so viele Eindrücke von der Sria Trilogie mitgenommen und weiß überhaupt nicht, wo ich anfangen soll....

Ein toller dritter Teil, ein wunderbarer Abschluss der Trilogie! Besonders gut hat mir gefallen, dass die Handlung von "So fern wie ein Stern" auf Siria spielt, denn Amanda Frost hat schon in den ersten beiden Bänden (speziell in "Sei mein Stern") zahlreiche Andeutungen gemacht, wie das Leben auf Siria wohl so ist und ich konnte mir den Planeten bereits sehr gut vorstellen. Es ist allerdings ganz anders, wenn nahezu das ganze Buch auf dem fremden Planeten spielt. Genau wie Elene stand ich anfangs Siria ziemlich skeptisch gegenüber. Alles wirkte so fremd und ich konnte überhaupt nicht verstehen, warum Jana sich für diesen Planeten entschieden hat, denn auch mit so einem genialen Simon denke ich, hätte ich das nie gemacht ;). Aber zusammen mit Elena habe ich Siria entdeckt, habe Menschen kennengelernt - wie Tessa und Carina - und das Leben auf Siria von außen betrachten können. Elena hat sich sehr schwer getan, aber ich konnte mich auch in dem dritten Teil wunderbar in die Protagonistin hineinverstzen und sie war mir gleich sympathisch.

Gut fand ich, dass alle drei Bücher zusammengehören. Sie alle bilden eine Trilogie und kleine Gemeinsamkeiten sind nicht nur, dass alle drei männlichen Protagonisten Sirianer sind und die drei weiblichen von der Erde stammen. Nein, die drei Bände bilden einen Rahmen. Im dritten Band erfährt man immer noch so viel von Rafael und SImon, zusammen mit ihren jeweiligen Partnerinnen, und das ist auch gut so! Denn Rafael und Valerie sind mein Lieblingspaar. Vielleicht, weil ihre Geschichte die erste war, vielelicht aber auch aus anderen Gründen. Wobei das wahrscheinlich nicht so sehr an Valerie liegt, sondern mehr an Rafael :). 

"So fern wie ein Stern" ist wunderbar unterhaltsam, glänzt mit sympathischen Charakteren und einem flüssigen Schreibstil! Denn mir wurde in diesem Roman nie langweilig! Auch die Charaktere, die eigentlich im Hintergrund stehen, sind bis ins Detail herausgearbeitet. Besonders Tessa und Carina waren toll! Denn sie waren mal ganz andere Menschen und sie haben mir vor allem auch gezeigt, wie nett Elena ist und wie gut sie mit Mark zusammenpasst. Mark fand ich allerdings vorerst etwas nichtssagend, ähnlich wie Simon, aber (ähnlich wie bei Simon) haben sich meine anfänglichen Vorurteile schnell gelegt und ich habe gemerkt, dass auch er einen eigenen Charakter hat! 

Siria, die Umgebung und das Land sind sehr authentishc gezeichnet und mit Jana hat Elena auch gleich eine Verbündete gefunden. 

Ich verstehe überhaupt nicht, warum alle Menschen so Respekt vor Außerirdischen haben... Wenn die so sind, wie die Sirianer, dann brenne ich darauf, einen kennenzulernen. "So fern wie ein Stern" ist eine witzige Geschichte, mit authentischen Charakteren auf einem fernen Planeten.....

 

Mein Fazit:

 

Der Roman ist erfrischend ehrlich, wunderbar und ein grandioser Abschluss der Trilogie. Der dritte Teil und mit ihm alle drei Teile der Trilogie bekommen von mir als großes Ganzes ***** fünf Sterne und eine dringende Leseempfehlung!

 

Autoreninfo:

 

Im April 2013 erfüllte Amanda Frost sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Buches einen lang gehegten Traum. Sie startete die erfolgreiche Siria-Trilogie, die es prompt in die Kindle Top 100 schaffte.

Zuvor war Amanda viele Jahre international im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog. Wenn Amanda nicht gerade Geschichten erfindet, verschlingt sie Bücher oder macht die bayerische Landeshauptstadt unsicher. Als Tochter eines Rennfahrers liebt sie schnelle Autos und Motorräder genauso sehr wie Reisen in ferne Länder.

Im November 2014 wird ihr nächster Zweiteiler an den Start gehen, der hoffentlich an den Erfolg der Siria-Trilogie anknüpfen wird.

 

Quelle:

 

http://www.amazon.de/Amanda-Frost/e/B00CHJP2W8/ref=ntt_dp_epwbk_0

 

Vielen Dank an Amanda Frost für das Rezensionsexemplar!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Ann-Bettina (Mittwoch, 24 September 2014 16:48)

    Hallo Theresa,
    eine schöne Rezension zu einem tollen Buch:-) Ich habe auch alle drei bände gelesen und war echt begeistert. Obwohl mein Lieblingsband ist der zweite. Den fand ich am witzigsten.
    Jetzt bin ich gespannt, was Amanda Frost uns als nächstes serviert :-)
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

  • #2

    Marie (Mittwoch, 24 September 2014 17:02)

    Ich muss die drei Bücher unbedingt noch lesen! Die hören sich so toll an!

    Liebe Grüße,
    Marie

  • #3

    Sternchen (Mittwoch, 24 September 2014 22:12)

    Keine Ahnung, welches Cover mein Liebling ist... Sie alle sind so schön! Und eine tolle Rezension, Theresa! LG stenchen

  • #4

    Lenchen (Donnerstag, 25 September 2014)

    Und der dritte Teil ist gelesen :)