Das Lächeln der Frauen

von Nicolas Barreau

Quelle: Thiele Verlag
Quelle: Thiele Verlag

Inhalt:

 

Die junge Restaurantbesitzerin Aurélie glaubt an keine Zufälle. Dessen ist sie sich sicher als sie an einem verhängnisvollen Freitag im November in einer Buchhandlung auf den Roman "Das Lächeln der Frauen" stößt.  Sie ist sofort fasziniert von dem Autor Robert Miller und fühlt sich fast als Muse, denn nicht nur einmal wird ihr Restaurant darin namentlich genannt und als zauberhafte, junge Restaurantbesitzerin fühlt sie sich geschmeichelt. Aurélie setzt alle Hebel in Bewegung um den jungen und, nach dem Autorenfoto, gutaussehenden Autor kennen zu lernen. Sie möchte sich bei ihm bedanken und ihn in ihr Restaurant einladen, das der Autor ja bereits zu kennen scheint. Doch das scheint unmöglich, denn alle ihre Versuche Kontakt aufzunehmen, werden von dem Lektor André abgeblockt, der ihre Briefe nur verzögert weiterleitet. Doch dann segelt ein Antwortbrief von Robert Miller in ihren Briefkasten und das Abendessen kommt ganz anders als geplant. 

 

Leseprobe?!:

 

http://www.amazon.de/Das-Lächeln-Frauen-Nicolas-Barreau-ebook/dp/B008L3AJIQ/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1401432962&sr=8-1&keywords=das+lächeln+der+frauen

 

Meine Rezension: 

 

Es ist eine wunderschöne, herzerwärmende und ergreifende Liebesgeschichte, die von Nicolas Barreau mit viel Humor aus den Sichtweisen von André und Aurélie abwechselnd erzählt wird. 

Dadurch weiß der Leser schon vor den Charakteren, wie die beiden über den jeweils anderen denken und das ist wirklich spannend, denn zumindest anfangs haben sie doch ziemlich gegenteilige Vorstellungen. 

Es gibt hier auch ziemlich viele Parallelen zwischen "Das Lächeln der Frauen" und was ich darüber denke. Ich würde auch super gerne den Autor Nicolas Barreau kennen lernen. Und anscheinend wurde sein Roman in Frankreich nie veröffentlicht. 

Der Roman beinhaltet viele Irrungen und Wirrungen, geheimnissvolle Briefe und all das drückt den Charme von Paris aus. 

Ich habe auch diesen Roman sehr schnell gelesen und bin begeisert von dem Roman. 

 

Mein Fazit:

 

Allerdings hat mir "Menu d'amour" noch einmal besser gefallen; die Vorgeschichte zu "Das Lächeln der Frauen". ****vier Sterne und eine starke Empfehlung an alle.

 

Autoreninfo:

 

Nicolas Barreau geboren 1980 in Paris, hat Romanistik und Geschichte an der Sorbonne studiert und schreibt an seiner Dissertation. Er arbeitet in einer Buchhandlung am Rive Gauche in Paris, ist jedoch alles andere als ein weltfremder Bücherwurm. Mit seinen im Thiele Verlag erschienenen erfolgreichen Romanen Die Frau meines Lebens (2007) und Du findest mich am Ende der Welt (2008) hat er sich ein begeistertes Publikum erobert.

 

Quelle: 

 

http://www.thieleverlag.com/cms/programm/literatur/das-laecheln-der-frauen/autor.html

 

Vielen Dank an den Thiele Verlag für das Rezensionsexemplar!

http://www.thieleverlag.com/cms/aktuelle-buecher/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Anna (Donnerstag, 05 Juni 2014 14:46)

    Für mich hört sich der Roman sogar noch besser an!

  • #2

    sternchen (Donnerstag, 05 Juni 2014 20:44)

    Wir haben bestimmt ein paar hoffnungslose Romantiker unter uns, oder? ;)

  • #3

    Marie (Donnerstag, 05 Juni 2014 20:45)

    ertappt ;)

  • #4

    sternchen (Donnerstag, 05 Juni 2014 20:46)

    Ich bin auch definitiv eine Romantikerin. Und bei solchen Büchern fühle ich mich irgendwie verstanden...

  • #5

    Marie (Donnerstag, 05 Juni 2014 20:47)

    Und man kann träumen...

  • #6

    sternchen (Donnerstag, 05 Juni 2014 21:02)

    Ich bin endgültig überzeugt: Ich muss das Buch auch lesen!

  • #7

    tbuecher (Freitag, 06 Juni 2014 17:19)

    So viele hoffnungslose Romantikerinnen als Leser... Da kann ich ja gar nicht anders, als romantische Bücher zu lesen und zu rezensieren ;)

  • #8

    Anna (Freitag, 06 Juni 2014 17:23)

    Man darf ja wohl noch Träumen dürfen... ;) Ne Spaß, das wird schon Wirklichkeit.

  • #9

    Marie (Freitag, 06 Juni 2014 17:30)

    Bleiben wir doch lieber beim Träumen. Übrigens, Theresa, ich habe meiner Mutter gerade das Buch gezeigt (wir waren shoppen in der Stadt), und sie hat es mir geschenkt! Ich sag dir dann, wie es mir gefallen hat! Aber gerade eben habe ich erst wieder daran gedacht, dass es ja noch eine Vorgeschichte hat. Muss man die zwingend zuerst lesen? Wenn ja, habe ich eine gute Ausrede für meine Mutter, mir noch ein Buch zu schenken ...

  • #10

    tbuecher (Freitag, 06 Juni 2014 17:33)

    Musst du nicht zwingend, aber ich kann es wirklich sehr stark empfehlen.. Also wenn du die Möglichkeit hast, es von deiner Mutter geschenkt zu bekommen. Dann nutze sie: Denn das Buch ist wirklich wunderbar. Und ich bin sehr gespannt auf deine Meinung..... Und: Anna, glaube an deine Träume!

  • #11

    Marie (Freitag, 06 Juni 2014)

    Guter Ratschlag, und meine Mutter meinte auch, dass sie die Bücher auch interessieren werden. Also, auf in die Überredungskunst!