Das Herz des Sternenbringers

von Priska Lo Cascio

Quelle: Thienemann Verlag
Quelle: Thienemann Verlag

Inhalt:

 

Der junge Normanne, mit angelsächsischen Wurzeln,  Garred wird von Herzog William als Spion nach England geschickt, und taucht da auf Wertlyng auf. Anfangs hat Alwynn keine Ahnung, wer Garred wirklich ist. Aber eine Anziehung der beiden kann nicht verleumdet werden. Dabei ist die junge Angelsächsin Alwynn schon fast einem anderen Mann versprochen. Sie kümmert sich während des englischen Thronfolgekrieges um den Gutshof und die Ländereien ihres Bruders. Sie verliebt sich in dem seltsamen, geheimnissvollen Fremden. Und auch Garred fühlt sich von der Herrin angezogen, doch als Alwynn mit Turoc, der grausam, arrogant und selbstherrlich auftritt, mit ebendiesem verheiratet wird, können sich Garret und Alwynn nur noch im Geheimen treffen. Dadurch bringen sich beide in große Gefahr, doch Garred würde alles für die Herrin tun. Aber dann zieht er für die Normannen, und gegen die Angelsachsen in Krieg, und Alwynn erfährt von all seinen Lügen, die seine Herkunft betreffen. 

 

Leseprobe?!:

 

http://cms.thienemann.de/daten/dokument/leseprobe/9783522201834.pdf

 

Meine Rezension: 

 

Ich habe am Anfang überraschend lange gebraucht, um mich überhaupt in die Handlung einzufinden und einzulesen. Das kommt wahrscheinlich daher, dass die verschiedenen Sichtweisen Kapitel für Kapitel wechseln und alle Namen auf einmal auf den Leser einstürzen. 

Aber alles in allem ist es eine wunderbare, historische Liebesgeschichte. Und diese Liebe, ist wahrscheinlich die Wunschvorstellung einer jeden Heirats-Beziehung im 11. Jahrhundert (der Zeitpunkt, in dem der Roman spielt). Wodurch das Mittelalter geprägt war, die Normandie, wie auch Angelsachsen. Was haben Standesunterschiede zu bedeuten? Das Leben auf dem Gutshof? politische Konlikte? Kriegsführung? Das alles bekommt man hautnah mit, und nicht nur aus der Sicht eines einzelnen Charakters. In dem Roman werden Standesunterschiede und Grenzen für die Liebe überwunden. Obwohl diese nicht vom ersten Augenblick an offensichtlich, und zu keinem Zeitpunkt des Romans einfach erscheint. 

Aber nicht der Krieg stellt den Blickpunkt des Romans dar, sondern die Figuren. Ab und zu finden sich in dem Roman altenglische Begriffe, was nochmal mehr Spaß macht, den Roman zu lesen. 

 

Mein Fazit:

 

Alles in allem, findet die Liebesgeschichte hier eine wunderbare Einbettung, durch Englands Historie. *** Drei Sterne, für die romantische Liebesgeschichte, die sich an manchen Stellen etwas länger streckt, aber aufregend von der ersten bis zur letzten Seite bleibt!

 

Autoreninfos:

 

1972 in Bern geboren und aufgewachsen, war Priska Lo Cascio bereits in frühster Jugend fasziniert von Kulturen und Geschichten aus aller Welt. Nach der Ausbildung zur Reisefachfrau hat es sie mehrere Jahre lang auf die Britischen Inseln, nach Italien und in den Nahen Osten gezogen, bevor sie sesshaft wurde.

Seit 1998 lebt sie mit Ehemann und Sohn in Zürich und arbeitet hauptberuflich für einen Schweizer Reiseveranstalter. Wenn sie nicht gerade schreibt, stöbert sie oft und gerne durch herrlich verstaubte Geschichtsarchive oder versucht sich im Studium nicht ganz alltäglicher Sprachen.

 

Quelle: 

http://cms.thienemann.de/index.php?option=com_thienemann&section=1&av=2&Itemid=136&id=0&type=&view=autor&authorid=1162&illu=

 

Vielen Dank an den Thienemann Verlag für das Rezensionsexemplar!

http://cms.thienemann.de/index.php?section=1

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    sternchen (Dienstag, 27 Mai 2014 18:02)

    Hört sich süß an! Und mal wieder ein historischer Roman; das freut dich doch bestimmt ;)

  • #2

    Anna (Donnerstag, 29 Mai 2014 16:00)

    Das Buch hört sich echt lieb an! Steht jetzt auch auf meinem Wunschzettel!

  • #3

    Kati L. (Donnerstag, 29 Mai 2014 17:51)

    Meine Schwester hat "Das Herz des Sternenbringers" auch gerade erst gelesen und es mir auch empfohlen! Ich sag dir Bescheid, wie es mir gefallen hat!