Der Sommer der uns verband

von Christie Ridgway

Quelle: Mira Taschenbuch Verlag
Quelle: Mira Taschenbuch Verlag

Inhalt:

 

Ein gut aussehender Schriftsteller mit Schreibblockade und ein süßer aber nerviger „Buchdoktor“. Griffin ist nicht das, was Jane sich vorgestellt hat. Jane soll dafür sorgen, dass Griffin den Abgabetermin für seinen Roman einhält aber er macht lieber Party und versucht alles um die Nervensäge zu verscheuchen. Aber das ist nicht so einfach, denn Jane schleicht sich in die Herzen aller Nachbarn und Verwandten und eventuell auch in seines.

 

Es sollen die Erinnerungen eines Kriegsreporters aus Afghanistan werden, aber wie kann man schreiben, wenn einem immer die grausamen Bilder des Krieges im Kopf herumspuken? Kann man jemanden dazu zwingen sich mit diesen Erlebnissen auseinander zu setzen, vielleicht auch deshalb, weil man selbst erfolgreich sein möchte?

 

Zunächst ist es nur ein Job, den Jane erfolgreich abschließen möchte, dann wird sie immer weiter in Griffins Welt, seine Familie und seine Vergangenheit hereingezogen. Die Aufmerksamkeit, die Jane Griffin widmet lässt diesen erkennen, dass es auch jemanden geben muss, der Jane an erste Stelle setzt – aber ist es er?

 

Leseprobe?!:

 

http://www.mira-taschenbuch.de/fileadmin/user_upload/leseprobe/05_14/LESEPROBE_Beach_House_Nr.9.pdf

 

 

Meine Rezension:

 

Die Idee hinter dem Buch fand ich schön, insbesondere, da Journalisten und Schriftsteller natürlich zu meinen bevorzugten Berufsgruppen gehören. Auch die Vorstellung eines „Buchdoktors“ ist reizvoll – auch wenn ich mich frage, inwieweit ein Buch dann noch das Werk des Schriftstellers selbst ist. Ich denke es kommt darauf an, in welchem Umfang hier Hilfe geleistet wird.

 

Verpackt in einem wunderschönen Cover, wird die Geschichte beschrieben und zieht den Leser schon von der ersten Seite an, in seinen Bann. Allerdings kommt es im Laufe des Buches zu kleinen Strecken, bei denen fast der Eindruck erweckt wird, dass die Geschichte absichtlich in die Länge gezogen wurde.

 

Ich kann auch gut die Gründe nachvollziehen, warum Griffin nicht schreiben will und habe mich etwas darüber geärgert, dass man einen Menschen der sich mit etwas schmerzvollen auseinandersetzen muss nicht einfach in Ruhe lassen kann.

 

Die Geschichte ist eingängig geschrieben, man kann sie gut lesen, es kommt nicht zu sehr vielen Verwicklungen, auch wenn manche Erzählstränge – insbesondere die Geschichte über Griffins Schwester – schwer nachzuvollziehen sind.

 

Die Charaktere sind sehr sympathisch und realitätsnah dargestellt, auch wenn ich Griffins Bitte am Ende, dass Jane ihn doch bitte heiraten möge, etwas übereilt fand. Ich meine, die beiden haben gerade erst zueinander gefunden! Neben den beiden Protagonisten gibt es noch eine Reihe anderer Charaktere, die den Roman zu einer unterhaltsamen Liebesgeschichte machen. Mit Humor und Leichtigkeit versucht Christie Ridgway dem Roman eine erlebnisreiche, spannende Note zu geben.

 

Der nötige Ernst wird hier nicht ganz von den so authentischen Figuren präsentiert.

 

Was mich gestört hat waren die vielen, sehr detailliert beschriebenen Liebeszenen, die aus meiner Sicht die Erzählung eher unterbrochen als weitergeführt haben.

 

Mein Fazit:

 

Ein lieber Roman, aber ein zweites Mal werde ich ihn nicht lesen. Deshalb bekommt er von mir ***drei Sterne.

 

Autoreninfo:

 

Christie Ridgway arbeitete zunächst als Programmiererin. Nach der Geburt ihres ersten Kindes kündigte sie den Job in der Computerfirma und schrieb ihre erste Romance, die prompt veröffentlicht wurde. Seitdem ist sie hauptberuflich Autorin, während sie mit der Unterstützung ihres Mannes den Haushalt bewältigt und sich um ihre zwei Söhne kümmert.

 

 

Quelle: http://www.mira-taschenbuch.de/autoren///singel/ridgway/

 

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

 

Blog dein Buch: www.blogdeinbuch.de

Und den Mira Taschenbuch Verlag: http://www.mira-taschenbuch.de/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Marie (Freitag, 09 Mai 2014 20:10)

    Das Buch hört sich so interessant an! Und ich mag auch den Verlag so gerne, typische Frauen-Literatur;)

  • #2

    Marie (Freitag, 09 Mai 2014 20:11)

    Stimmt es, dass da noch ein zweiter Band erscheinen sol?

  • #3

    Lenchen (Sonntag, 11 Mai 2014 21:35)

    Ja, da soll noch ein zweiter Band erscheinen. Aber das hört sich doch wirklich ganz gut an, oder etwa nicht? Also mir gefällts...

  • #4

    Anna (Freitag, 16 Mai 2014 21:09)

    Was ist denn da los? Also drei Sterne habe ich hier echt nicht kommen sehen... Das Buch hört sich doch wirklich gut an!!!