Playlist für zwei

Autorin: Mary Amato

 

Inhalt

Tripp, ein Außenseiter, trifft auf Lyla, eine wahre Miss Perfect. Auf den ersten Blick scheinen die beiden nichts gemeinsam zu haben und miteinander komunizieren tun sie auch nur, da sie sich den Musik-Proberaum teilen. Lyla spielt ungewöhnlich gut Cello, und Tripp kann ohne das Gitarre-Spielen nicht leben. Die Musik beginnt die beiden zu verbinden, und Lyla vertraut Tripp mehr als jedem anderen. Ins Gespräch kommen die beiden duch Lylas bissige Post-it - note, Tripp solle doch bitte seinen Müll wegräumen. Lyla ist erstaunt, wie gut sich die beiden verstehen, nicht nur durch Zettel, sondern auch durch SMS und Telefonieren. Sie beginnt mit dem Songwriting und Gitarre spielen. Doch alle anderen in ihrem Bekanntenkreis sind davon alles andere als begeistert. Besodners Lylas Vater, der soviel Hoffnung in seine Tochter gesteckt hat...

 

Rezension

Zu Beginn: Dieses Buch ist voller Kontraste und macht so richtig Lust wieder zu musizieren. Es sind viele Songtexte enthalten und man kann sich so richtig vorstellen, wie die beiden zusammen singen. Tripp ist ein sehr sensibler Junge, beeindruckend finde ich, dass er sich nichts aus der Meinung anderer macht. Und er akzeptiert Annie, Lylas beste Freundin, möchte sich in deren Beziehung überhaupt nicht einmischen. Mary Amato hat eine wunderbare Idee für einen Roman gehabt, meiner Meinung nach hat sie jedoch eines falsch gemacht: Sie hat immer wieder verschiedene Ereignisse geschildert. Aber keine Beziehungsgeschichte. Man merkt, wie sich die beiden mitienander befreundet haben, durch die verschiedenen Ereignisse. Aber eine richtige Geschichte finde ich nicht vor. Gegen Ende wird es auch traurig, und man selber beginnt dadurch über den Roman nachzudenken. 

 

Fazit

*** drei Sterne

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    sternchen (Mittwoch, 02 April 2014 10:57)

    Das ist ein neuer Roman, oder? Hört sich gut an! Ich habe jedoch vorher noch nie davon gehört...
    lg, sternchen