Junimond

von Katrin Bongard

 

Ein Roman über Film, Liebe und Freundschaft.

Mir gefällt es sehr gut, dass in diesem Buch keine Liebe im Vordergrund steht, sondern meiner Ansicht nach Freundschaft.

Die Geschichte ist eingebettet in einen Film-Kontext.

EInige Impressionen, die mir dazu einfallen sind:

  • Kindergarten-Liebe
  • ein Buch, das man sowohl im Winter vorm Kamin lesen kann, um sich in Sommerstimmung zu bringen als auch im Sommer auf der Liegewiese vorm See.
  • Zauberhaft, sommerlich und vollgepackt mit ganz viel Gefühl
  • Wie das Cover, so der Inhalt: sommerlich und träumerisch schön
  • ehrlich, direkt, jugendlich leicht und sommerlich warm

Olivia, Ares und Nick sind Freunde seit sie denken können, wohnen in derselben Gegend und gehen auf dieselbe Filmschule. Doch als Stella in die Gegend einzieht, bringt sie als neues Mitglied in der ehemaligen Dreier-gruppe alles aus dem Gleichgewicht. Auf einmal ist da nicht mehr nur Freundschaft, da ist auch Liebe. Zusammen produzieren die "fantastischen vier" einen Film. Während dem Produktionsverlauf wird jedem klar, dass jeder einzelne ein Geheimnis hat, das selbst dem besten Freund nicht anvertraut werden kann.

"Ich liebe die Filmzitate, sie allein sind schon das Lesen wert."

"Das Buch ist wie ein kleiner Independent-Film: sonnig, sympathisch und mit einer großen Liebe zum Leben."

 

***drei Sterne, für die Filmzitate und den sonnigen Humor. Im Nachhinein muss ich aber genauso gut sagen, dass mir Handlung gefehlt hat. Die Geschichte ist einfach so wie ein Bach dahin geplätschert...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0