Kirschroter Sommer

"Dabei waren doch gerade Bücher eins der kostbarsten Geschenke auf Erden. Kunstvoll aneinander gereihte Wörter, die zu einer Melodie wurden und sich in Bilder verwandelten. Weiße, leere Blätter, auf denen Welten größer als das Universum entstanden. Welten, die Menschen in ihren Bann zogen und alles um sich herum vergessen ließen."

(Kirschroter Sommer, German Edition, Carine Bartsch, Position 424-426)

 

"Wären im Duden Bilder, wäre neben dem Wort 'Arschloch' ein Foto von dir." 

(Kirschroter Sommer, German Edition, Carine Bartsch, Position 2089-2090)

 

"Ich blieb im Türrahmen stehen und runzelte die Stirn. Hatte ich mir das Klopfen nur eingebildet? >>Buh<<, machte es plötzlich neben mir. Ich schrie auf, sprang zur Seite und fasste mir ans Herz. >> Das ist nicht witzig, Elyas!<< Er lehnte an der Wand zum Badezimmer, seine Lippen formten ein einseitiges Lächeln. >>Tut mir leid!<<, sagte er. >>Ich wollte nur einmal erleben, dass dein Herz höher schlägt, wenn du mich siehst.<<

(Kirschroter Sommer, German Edition, Carine Bartsch, Position 6058-6062)

 

"Meine Thoerie, dass Männer schon mit Gehirnfehler zur Welt kamen, bestätigte sich jeden Tag ein bisschen mehr."

(Kirschroter Sommer, German Edition, Carine Bartsch, Position 6502-6503)

 

"So viele suchten ihr Leben lang vergebens nach ihrem Gegenstück, nach dem fehlenden Teil, das sie komplett macht. Aber weil eine Nadel im Heuhaufen leichter zu finden ist als das, versucht man schließlich sich mit dem zufrieden zu geben, was man stattdessen bekommt und verdrängt mit er Zeit, dass noch etwas anderes, etwas womöglich noch viel Tieferes existieren könnte."

(Kirschroter Sommer, German Edition, Carine Bartsch, Position 7587-7590)

 

">>Wurde schon längst Zeit, dass dem mal eine den Kopf wäscht.<< >>Oder verdreht<<, fügte Andy hinzu, woraufhin seine Freundin abwägend nicjte. Was hatte das nun wieder zu bedeuten? >>Ich ziehe es vor, ihm den Kopf eher umzudrehen<<, murmelte ich trocken."

(Kirschroter Sommer, German Edition, Carine Bartsch, Position 7850-7854)

 

 

Emely trifft nach sieben Jahren wieder auf ihre erste Liebe, den Mann mit den türkisgrünen Augen. Elyas ist der Bruder ihrer besten Freundin und bringt erneut Emelys Leben komplett durcheinander. Emely hasst ihn aus ganzem Herzen. Doch sie weiß auch, dass Liebe und Hass von dem gleichen Part im menschlichen Gehirn gesteuert werden und somit eng zusammen liegen. Um sich nicht erneut zu verlieben, konzentriert sie sich lieber auf den E-Mail Schreiber Luca, der mit seinen berührenden, tiefgründigen E-Mails direkt in Emelys Herz trifft. Aber hat Emely sich wirklich in Luca verliebt, auch wenn sie ihn nicht persönlich kennengelernt hat?

 

Ein total süßes Buch, dem ich ****vier Sterne, ganz knapp an fünf, gebe. Die Zitate aus dem Buch (die ihr ganz oben lesen könnt) zeigen schon ein bisschen die sprachliche Vielfalt der Autorin. Langweilig wird einem während des Romans nicht, und Elyas kann wikrlich schnellt Herzen gewinnen - auch die seiner Leser. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil -> Türkisgrüner Winter

 

Autorin: Carina Bartsch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0